24 Juni 2017

Upcycling mit titantina - bestickte Espadrilles



Zu Sommer, Urlaub Strand und Meer gehören für mich Espandrillos wie Meeresluft, Sonne und Pinienhaine. Sie sind nicht nur bequem, sondern auch aus Baumwolle und bestenfalls zur Gänze aus Naturmaterialien, die bei sommerlichen Temperaturen äußerst lobenswerte Eigenschaften besitzen: sie sind sehr atmungsaktiv.

Da im Hause titantina ein Urlaub in Meeresnähe, natürlich mit dem guten alten VW Bus, vor der Türe steht, ist es schön langsam Zeit, eine obligatorische Urlaubsliste zu erstellen, um vor der endgültigen Abreise kurz nach Schulschluss alle 7 Sachen beisammen zu haben. Kein leichtes Unterfangen, da der Platz bekanntlich in einem VW Bus mit 2 Kindern stark begrenzt ist. Will heißen: Organisation ist alles. Da in Punkto Kleidung und Schuhe vorausschauend geplant werden muss, was genau letztendlich auf die Reise mitkommt oder auf welche Utensilien getrost verzichtet werden kann, sind ein paar Tipps und Tricks für einen Campingurlaub mit Kindern notwendig, die ich euch in einem weiterführenden Blogpost gerne verraten werde. Denn: wir sind seit Jahren campingerbrobt, sowohl mit als auch ohne Kinder, und somit teile ich gerne meine nützlichen Erfahrungen mit euch.





Kein Camping ohne Espadrilles

Espandrillos sind eines der wenigen Schuhe, die immer mit auf Campingreise gehen. Sowohl für den Strand als auch für Unterwegs oder für eine Sightseeingtour. Sie vermitteln einfach immer das gewisse Urlaubsfeeling wie ich finde, und besitzen hohen Tragekomfort. Die High Heels können im Urlaub getrost zu Hause bleiben. Denn meine Erfahrung hat gezeigt: nach einem Tag am Strand oder unterwegs haben es die schicken hohen Treter im Urlaub nie an meinen Fuß geschafft.

Ob bunt, ob einfärbig oder gar bestickt, ich mag sie alle. Ein weiteres großes Plus: sie lassen sich sehr platzsparend verstauen!


Was es mit Espartogras auf sich hat

Wahrscheinlich wusstet ihr bereits, dass das Ursprungsland der bequemen Sommerschuhe Spanien ist. Aber auch in Südfrankreich wurden die Schuhe gerne getragen, und das Wort Espadrilles geht sogar auf das Provenzalische zurück. Den die Sohle der Schuhe wurde ursprünglich aus Espartogras, einem Steppengras, gefertigt. das in Robustheit nicht zu überbieten war. Man nimmt an, dass der spanische Ursprung für die Alpargatas, so die spanische Bezeichnung, auf Mallorca liegt.
Im katalanisch sprachigen Raum hingegen wurden sie Espardenyes genannt. Traditionelle Modelle findet man hier mit langen Bindebändern an der Ferse.


Und so habe ich es gemacht

Wie ich ein altes Paar verwaschene und verfärbte Espandrillos in nur wenigen Schritten aufgepeppt habe, zeige ich euch heute.

Das blassrosa Paar hatte seine besten Zeiten bereits hinter sich gebracht. Von Salz und Sonne ausgebleicht, und mit Lagerungspuren versehen, hieß es für sie beinahe: "ab in die Altkleidertonne". Aber nur fast! Denn mir kam die Idee, die Schuhe mit einer einfachen aber doch hübschen Stickerei zu versehen, die auch für Anfänger geeignet ist, und an mein Muttertagstutorial angelehnt ist.


Material

Espandrilles
Sticknadel (nicht zu lange)
Stickgarn

Suche dir eine Vorlage im Internet oder zeichne dir selbst ein Motiv auf Papier auf. Optional kannst du mit Bleistift das Wunschmotiv auf den Schuh übertragen, und stickst die Linien nach.

TIPP: Beginne mit dem ersten Stich der Stickerei am äusseren Rand des Schuh-Vorderteiles und sticke so, dass auch der letzte Stich wieder am äusseren Rand endet. Dann tut ihr euch leichter mit dem Vernähen, und kommt auch besser mit der Nadel durch.





Ich habe ein einfaches Blumenmotiv gewählt. Verwendet habe ich den Knötchenstich für die Miniblüten und einfachen Rückstich für das Grün.

Mein Plan für nächste Woche: unbedingt noch weisse Espandrillos aufpeppen!

Macht's gut und habt eine schöne sommerlich heiße Woche!

Eure Tina














Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

ich freue mich riesig, wenn du dir Zeit nimmst für jeden noch so kurzen Kommentar!